Festival für aktuelle Zirkuskunst, Aarau

cirqu' Menü schliessen DE

Geschichte des Festivals

Das Festival cirqu’ ist eng mit der Alten Reithalle Aarau verbunden. Ohne diese Halle an zentraler Lage gäbe es cirqu’ nicht, in ihren Gemäuern entstand die Idee von cirqu’.

Die Alte Reithalle wird im 19. Jahrhundert für die Kavallerie gebaut und bis 1972 entsprechend genutzt. Anschliessend stellt man die Halle der privaten Sportreiterei zur Verfügung. Bereits vor 50 Jahren reicht man das Bonmot herum: «Wenn du noch in der alten Kavalleriehalle reiten willst, musst du jetzt dem Verein beitreten, sie wird nämlich in Kürze abgerissen.»

Heute steht die Alte Reithalle noch immer. Sie wird derzeit renoviert und 2021 als flexibel nutzbare Bühne für Theater, Tanz, Zeitgenössischen Zirkus und Konzerte wiedereröffnet.

Nach dem Ende der Sportreiterei ist die weitere Nutzung des Gebäudes lange nicht geklärt, Aargauer Kultur- und Theatergruppen kämpfen für ein Haus für die Darstellenden Künste. Schliesslich beginnt das Theater Tuchlaube Aarau ab 2011 jeweils in der Sommersaison mit der Zwischennutzung der Alten Reithalle. Grösse und Ambiente der Halle eröffnen ungeahnte Möglichkeiten, Bühnenschaffende greifen diese auf und füllen den Raum mit ersten Inhalten.

Bereits 2012 – in der zweiten Sommersaison – wagt man Neues und zeigt Zeitgenössischen Zirkus: «Mädchen Mädchen» der Aargauer Gruppe Roikkuva. Ein Jahr später zeigt Roman Müller mit seiner Compagnie Tr’espace das Stück «ArbeiT» und kommt 2014 wieder mit der Produktion «Le Cercle».

Roman Müller ist fasziniert von dem Gebäude und erkennt sofort das Potenzial der Alten Reithalle. Die Idee eines ambitionierten Festivals für Zeitgenössischen Zirkus, einer Kunstform, die er seit Jahren mitgestaltet und deren Akteure*innen quasi seine «Familie» sind, nimmt Formen an und wird von Peter-Jakob Kelting, dem Intendanten des Theater Tuchlaube Aarau, unterstützt. Zeitgenössischer Zirkus wird schliesslich Teil der zukünftigen Planung der Alten Reithalle.

2015 startet Roman Müller seine Festivalvision bereits mit cirqu’4 (warum mit cirqu’1 beginnen, wenn bereits drei Sommer lang Zirkus in der Halle gezeigt wurde?) an fünf Spieltagen. Zu Gast ist die französische Companie Un loup pour l’homme mit dem Stück «Face Nord» und Jörg Müller mit den beiden Produktionen «Mobile» und «c/o».

cirqu’5 dauert 2016 bereits acht Tage und zeigt Highlights wie «4x4: ephemeral architectures» der britischen Gandini Juggling in Zusammenarbeit mit Argovia Philharmonics und Jani Nuutinens «un cirque plus juste».
Bereits 2017 erreicht cirqu’6 die angestrebte Länge von zehn Tagen und aus der cirqu‘-Reihe wird endgültig ein Festival. 2017 beinhaltet das Programm elf Inszenierungen (u. a. «Pour le meilleur et pour le pire» von Cirque Aïtal und «La Cosa» von Claudio Stellato) mit insgesamt 33 Vorstellungen vor mehr als 5000 Zuschauer*innen. Zirkus findet jetzt nicht mehr nur in der Alten Reithalle statt, sondern breitet sich in der ganzen Stadt aus: Das Theater Tuchlaube, das Stadtmuseum, das Kasernenareal und der Bahnhofplatz werden miteinbezogen und die Festivaleröffnung verwandelt die gesamte Aarauer Altstadt in eine belebte Bühne.

Nun wird das Festival zur Biennale. Mit cirqu’7 im Jahr 2019 setzt cirqu’ den Schlusspunkt unter die erfolgreiche Zwischennutzung der Alten Reithalle Aarau. Erneut lockt das Festival mehr als 5000 Zuschauer*innen nach Aarau und zeigt eine ganze Reihe von Inszenierungen, die in der Szene für Furore gesorgt haben, wie beispielsweise «Le Vide – essai de cirque» von Fragan Gehlker und Alexis Auffray, Phia Ménard mit «VORTEX» oder «Fidelis Fortibus» von Circus Ronaldo. Zudem fand das Internationale Fachpublikum für drei Tage in Aarau zum General Meeting des Europäischen Netzwerkes Circostrada zusammen. Es ist ein erfolgreicher Abschluss der Zwischennutzung, die insgesamt neun Jahren gedauert hat.

Drei Faktoren haben massgeblich zum Erfolg des Festivals beigetragen: Die Stadt Aarau beherbergt kein strahlkräftiges Festival im Bereich Darstellende Künste, mit der Alten Reithalle gibt es einen neuen – mit Inhalten zu füllenden – Raum und der Zeitgenössische Zirkus entwickelt sich seit einigen Jahren rasant in der Schweiz.

Gerade der letzte Punkt ist essenziell. Obwohl zum Beispiel das Théâtre Vidy in Lausanne oder das Theaterspektakel in Zürich seit Jahrzehnten immer wieder zirzensische Produktionen zeigen, konnte sich der Zeitgenössische Zirkus in der Schweiz nicht etablieren. Förderinstitutionen und viele Theater betrachteten Zirkus als nicht förderungswürdig. Diese Einschätzung hat sich in den letzten Jahren geändert und der Zeitgenössische Zirkus ist nun auch in der neuen Kulturbotschaft des Bundesrats verankert. Das Festival cirqu’ entsteht im richtigen Moment und hat mit seiner Ausstrahlung und Qualität zur Entwicklung des Zeitgenössischen Zirkus' in der Schweiz beigetragen.

Team

Organisatoren

Das cirqu' Team besteht aus den Mitgliedern des Vereins cirqu’Aarau und den Organisatoren des Festivals. Zudem werden wir vom Theater Tuchlaube Aarau und weiteren wichtigen Partnern unterstützt.

Roman Müller

Künstlerische Leitung

2014 hatte Roman Müller die Idee, ein Festival für zeitgenössichen Zirkus in der Alten Reithalle in Aarau zu lancieren, ein Jahr später war dieses bereits Tatsache. Als künstlerischer Leiter des Festivals engagiert er sich täglich für das neue Festival in Aarau und beeindruckt nicht selten seine Mitmenschen mit neuen, verrückten Ideen.

Roman – selbst Jongleur – lebt seit 20 Jahren mit und für den zeitgenössischen Zirkus. Mit seiner 2002 gegründeten Compagnie Tr’espace tritt er weltweit auf und wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Er war Juror der europäischen CircusNext Edition 2015/16 und ist Vorstandsmitglied bei ProCirque.

Madlaina Bundi

Geschäftsleitung

Madlaina Bundi ist seit der ersten Sitzung von cirqu’ mit an Bord und als einzige wahrhafte Aarauerin die Verbindung zur Stadt. Sie hält die Finanzen von cirqu’ zusammen, ist für die Geschäftsleitung und die Kommunikation verantwortlich.

Sie studierte an der Universität Luzern Soziologie und Kommunikation (BA) sowie Vergleichende Medienwissenschaft (MA). 2014 folgte die Weiterbildung zur Kulturmanagerin im Stapferhaus Lenzburg. Seither war sie bei verschiedensten Kulturprojekten tätig. Heute hat sich ganz dem cirqu’ verschrieben.

Laura Olgiati

Produktionsleitung

Laura Olgiati ist seit dem ersten Festival 2015 dabei und engagiert sich nicht nur als Produktionsleiterin, sondern unterstützt das Festival mit ihrem Know-How der Kulturszene des zeitgenössischen Zirkus in Europa.

Laura studierte in Genf Internationale Beziehungen, liess sich in London zur Kulturmanagerin aus- und weiterbilden, arbeitete temporär für die Kaserne Basel, das Theaterfestival Basel und das Festival wildwuchs. Zwischen 2013 und 2017 arbeitete sie in London bei Crying Out Loud, einem führenden Produktionsbüro für zeitgenössischen Zirkus in der britischen und europäischen Kulturszene. Heute zeigt sie sich verantwortlich für die Produktionsleitung von cirqu’ und beteiligt sich zusammen mit Roman an der Ausarbeitung und Koordination von weiteren cirqu’ Projekten.

Niklaus Friedli

Technische Leitung

Niklaus Friedli ist als technischer Leiter für cirqu’ Ansprechpartner für alle technischen Belange.

Er absolvierte die Ausbildung zum Tontechniker (SAE) in Zürich, den Grundkurs und Fachkurs Veranstaltungstechnik SVTB. 2014 folgte der Basiskurs für Prüfungsexperten sowie der Fachkurs zum Prüfungsexperten „Veranstaltungsfachfrau/-mann EFZ“. Von 2007-2018 arbeitete er erst als Theatertechniker, dann als Technischer Leiter am Theater Tuchlaube. Von 2013-2017 war er zudem Szenograph & Co-Leiter bei der Jungen Marie. Seit mehreren Jahren erarbeitet er Bühnen-, Licht- und Tonkonzeptionen für diverse freie Gruppen.

Edith Szabò

Technische Leitung

Edith Szabo ist zusammen mit Nik Friedli Ansprechpartnerin für alle technischen Belange.

Edith arbeitet seit 1994 im Bereich Beleuchtung, Lichtgestaltung, Technik und Bühnenbau. Nach Festanstellungen im Theater Tuchlaube und dem Theater Marie als technische Leiterin, ist sie zur Zeit freiberuflich engagiert für Theater, Tanz, Circus und Variété.

Hannes Flück

Helferorganisation und Kontakt Zirkusschulen

Seit cirqu’6 im 2017 ist Hannes Flück ein wertvolles Mitglied des Kernteams geworden und kümmert sich um das wichtige Team der freiwilligen Helfer. Seine Faszination für den Zeitgenössischen Zirkus fusst auf eigenen Erfahrungen in einem Laienzirkus. Er bringt aus verschiedenen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Kulturbereich ein Flair für die Organisation und das Auftreiben von freiwilligen Helfern mit.

Fast seit Anfang seines Lebens an Archäologie interessiert, studierte er von 1997-2004 Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterarchäologie und Ethnologie an der Universität Basel und arbeitet seither für verschiedene Kantonsarchäologien in der Schweiz. 2009-2015 kehrte er zwischenzeitlich als Assistent und Doktorand in provinzialrömischer Archäologie an die Universität Basel zurück.

Ute Classen

Partnerin

Ute Classen ist dem cirqu’ als Beraterin ein grosse Stütze. Sie ist eine erfahrene Theatermanagerin mit Spezialisierung auf zeitgenössischen Zirkus, dessen Entwicklung sie in den vergangenen 25 Jahren intensiv mitverfolgt hat.

Sie fungiert als Schnittstelle zwischen Kunstschaffenden und Veranstaltern, da sie beide Seiten kennt: Sowohl die Tätigkeit als Produktionsleitung und Programmscout für Theater und Festivals als auch die der strategischen Begleitung von Kunstschaffenden in Fragen der Administration, Produktion und Tourneeplanung. Sie ist international bestens vernetzt. 
Bei cirqu’ wirkt sie beratend im Hintergrund mit und ist Ansprechpartnerin für Fragen und Projekte zur internationalen Zusammenarbeit.

Vorstand

Der Vorstand des cirqu’Aarau setzt sich aus Ernst Jäggli (Geschäfts- und Betriebsleiter Dampfzentrale Bern), Nadine Tobler (Leiterin ThiK Baden) und Olivia Müller (Rechtsanwältin – Leiser Meyer Müller in Aarau) zusammen.

Newsletter

Wir versenden etwa dreimal jährlich einen kurzen Newsletter und informieren über die wichtigsten Ankündigungen der aktuellen Geschehnisse zu unserem Festival. Möchten Sie gerne über das nächste Festival oder unvorhergesehene Änderungen informiert werden, melden Sie sich für unseren Newsletter an.